FC Eurotours KitzbühelEurotours InternationalKunstrasen Winter 2019

Nächste Niederlage...

Eine halbe Stunde lang hatte Kitzbühel im eigenen Stadion die Hosen an, dann übernahm Eugendorf das Kommando und drehte einen 0:1-Rückstand in einen 3:1-Auswärtssieg.

Der FC Kitzbühel macht derzeit einiges mit. Seit der Amtsübernahme von Trainer Alexander Markl haben die Gamsstädter im Prinzip nur mit sportlich positiven Schlagzeilen auf sich aufmerksam gemacht. Markl führte den damaligen Abstiegskandidaten in seinen bisherigen Jahren zu einem Vizemeistertitel (2012/13) und einem Meistertitel (2013/14) jeweils in der UPC Tirol Liga sowie einem hervorragenden fünften Platz im Premierenjahr in der Regionalliga West im Vorjahr. Nun stottert der Motor des FC Kitz allerdings gehörig und kam auch im Heimspiel gegen den USC Eugendorf nicht auf Touren. Eine starke Anfangsphase nutzte den Gamsstädtern nichts, am Ende entführten nämlich die Gäste drei Punkte nach Salzburg.

Trügerische Hoffnung
In den Anfangsminuten schien sich dann vor rund 250 Zuschauern das Blatt jedoch wieder zugunsten der Kitzbüheler zu wenden. Die Hausherren begannen dominant und sorgten vor allem mit starken Diagonalbällen für Gefahr und Probleme aufseiten der Gäste. Das Spiel gehörte in dieser Phase klar der Heimmannschaft, ein Tor lag förmlich in der Luft. Der gelang dann auch in der 17. Spielminute - allerdings aus einer Standardsituation. Nachdem Luka Dzidziguri selbst nur regelwidrig gestoppt werden konnte, zirkelte der linke Flügelspieler den verhängten Freistoß selbst perfekt über die Mauer zum 1:0 ins Eck. Auch in der Defensive zeigte sich die Markl-Elf bombensicher und ließ den Gegner nicht ins Spiel geschweige denn zu Torchancen kommen. Erst ab der 30. Spielminute gelang den Gästen zusehends mehr und Eugendorf verbuchte erste Kontermöglichkeiten. Nachdem die ersten zwei dieser schnellen Gegenstöße erfolglos blieben, brachte bereits der dritte den Ausgleich mit sich. In der 41. Spielminute musste Matthias Finder einen Thaller-Stanglpass nur noch ins leere Tor schieben und traf zum 1:1-Pausenstand. Ein Pausenstand, der auch Lukas Mitterhofer zu verdanken war, der einen Abschluss von Sascha Wörgetter aus kürzester Distanz noch irgendwie abwehren konnte.

Alex Markl
Es ist sehr frustrierend. Wir waren 30 Minuten lang am Drücker und haben nichts zugelassen. Momentan sind auf unserer Seite nicht alle Spieler dazu bereit, auch über die Schmerzgrenze zu gehen. Im Vorjahr hat uns das noch ausgezeichnet, heuer fehlt das und das macht die Nuance aus, die momentan oft gegen uns spricht.Cheftrainer Alexander Markl

Schmerzgrenze
Im Vorjahr zeichnete sich Kitzbühel meist durch körperbetonten Powerfußball aus, mit dem die Gamsstädter ihren Gegnern oft den letzten Nerv zogen. Ausgerechnet dieser unbändige Wille gepaart mit der starken Physis fehlt den Kitzbühelern nun aber und Eugendorf war in der zweiten Halbzeit hellwach. Hatten die Gäste in der ersten Hälfte noch einige Zeit gebraucht, um ins Spiel zu finden, waren sie nun von Beginn an zur Stelle und dominierten die Partie. Bereits in der 54. Spielminute schnürte Matthias Finder seinen Doppelpack und drückte einen Krainz-Stanglpass zum 1:2 über die Linie. Eugendorf kontrollierte nun das Spielgeschehen und ließ hinten kaum etwas zu. Daher kam es auch zu keiner großen Aufholjagd des FCK und mit dem etwas glücklichen 1:3 durch Daniel Reischl fiel dann in der 82. Spielminute die endgültige Entscheidung.

Fazit: Kitzbühel steckt in der Krise und tritt derzeit auf der Stelle. Eugendorf konnte sich hingegen wieder ins Mittelfeld der Liga absetzen und blickt mit zwölf Punkten aus acht Partien relativ entspannt auf den Saisonstart zurück.

Kristijan Basic

Kristijan
Basic

Andreas Lovrec

Andreas
Lovrec

Peter Gartner

Peter
Gartner

Petar Curcic

Petar
Curcic

Andreas Salvenmoser

Andreas
Salvenmoser

Christian Pauli

Christian
Pauli

Sascha Wörgetter

Sascha
Wörgetter

Andreas Landerl

Andreas
Landerl

Thomas Hartl

Thomas
Hartl

Luka Dzidziguri

Luka
Dzidziguri

Zoltan Horvath

Zoltan
Horvath

David Stöckl

David
Stöckl

Simon Viertler

Simon
Viertler

Daniel Schöppl

Daniel
Schöppl

Thomas Schennach

Thomas
Schennach

Marcel Klingler

Marcel
Klingler