FC Eurotours KitzbühelEurotours InternationalKunstrasen Winter 2019

Wieder ein Rückschlag für den FC Kitz

Im wichtigen Abstiegskrimi zwischen FC Kitzbühel und FC Pinzgau setzen sich die Gäste klar durch, der Klassenerhalt ist damit für den FC Pinzgau in greifbare Nähe gerückt.

Ruhige Anfangsphase
Ein richtig spannendes Duell ging am Freitagabend in Kitzbühel über die Bühne, wo der FC Pinzgau gastierte. Für beide Teams ging es um wichtige Punkte im Abstiegskampf, besonders die Markl-Elf durfte dieses Spiel eigentlich nicht verlieren, wenn sie noch Chancen auf den Ligaerhalt haben wollten. Den 22 Akteuren am Feld war die Nervosität vor dieser Partie dann auch vom Anpfiff weg anzusehen, beide Teams agierten in der Anfangsphase eher vorsichtig und waren auf eine stabile Defensive bedacht. Die erste dicke Möglichkeit im Spiel hatten nach knapp einer Viertelstunde die Salzburger. Winterneuzugang Mario Keil kam nach einer Flanke von der linken Seite zum Abschluss, er versuchte von der Strafraumgrenze den gegnerischen Keeper zu überheben, Stöckl machte sich aber lang und konnte den Ball gerade noch über die Latte drehen. In weiterer Folge gaben dann aber die Tiroler den Ton an. Vor allem Christian Pauli und Sascha Wörgetter machten viel Druck im Spiel nach vorne. Wie so oft in den letzten Wochen fehlte es aber im Abschluss an der nötigen Effizienz – und es kam wie es kommen musste. Kurz vor der Pause dann der Schock für die Hausherren, der FC Pinzgau ging in Führung. Der schnelle Hasic wurde mit einem Flachpass in die Gasse geschickt und ließ sich im Eins gegen Eins vor Keeper Stöckl nicht zweimal bitten – 0:1. Mit der knappen Gästeführung ging es anschließend auch in die Kabinen zum Pausentee.

Gäste verwalten Führung
Nach dem Seitenwechsel machten es die Gäste sehr geschickt hier in Kitzbühel. Mit der knappen Führung im Rücken zogen sich die Fürstaller-Schützlinge ein wenig zurück und verwalteten den Vorsprung. Kitzbühel hatte zwar mehr Spielanteile, tat sich gegen die dicht gestaffelte Gäste-Defensive aber sehr schwer. Und wenn sie einmal eine gute Möglichkeit vorfanden, stellte sich die fast schon akute Abschlussschwäche wieder ein. Auch der eingewechselte Peter Gartner vernebelte nach knapp einer Stunde eine Topchance, als er aus kurzer Distanz zum Abschluss kam, den Ball aber deutlich neben das Tor platzierte. Zehn Minuten vor dem Ende gab es dann ohnehin die Entscheidung in diesem Spiel. Die Kitzbüheler Abwehr konnte einen hohen Ball nach vorne nicht klären und präsentierte sich in weiter Folge wie eine Schülermannschaft. Pinzgau-Kapitän Bierbaumer kam im Strafraum an den Ball wurde nicht attackiert, rutschte zwar aus – wurde aber weiterhin nicht attackiert, seinen Querpass in die Mitte drückte dann der eingewechselte Lukas Moosmann (ebenfalls nicht bewacht) aus kurzer Distanz zum 0:2 über die Linie. Jetzt war es um die Tiroler endgültig geschehen. Sie versuchten zwar zurückzuschlagen, doch es kam umgekehrt. Nach einem Querpass von Kiss erzielte der ebenfalls eingewechselte Norbert Nemeth aus kurzer Distanz für den 0:3 Endstand.

Fazit: Am Ende ein hart erkämpfter, aber in Summe nicht unverdienter Auswärtssieg für den FC Pinzgau, der damit in Sachen Klassenerhalt ein echtes Ausrufezeichen setzt. Für den FC Kitzbühel wird es hingegen immer schwieriger die Liga vielleicht doch noch halten zu können.

  • kitz-saalfelden-1
  • kitz-saalfelden-10
  • kitz-saalfelden-11
  • kitz-saalfelden-12
  • kitz-saalfelden-13
  • kitz-saalfelden-14
  • kitz-saalfelden-15
  • kitz-saalfelden-2
  • kitz-saalfelden-3
  • kitz-saalfelden-4
  • kitz-saalfelden-5
  • kitz-saalfelden-6
  • kitz-saalfelden-7
  • kitz-saalfelden-8
  • kitz-saalfelden-9