Überspringen zu Hauptinhalt

Unterhaus steht vor Liga-Comeback

Nachdem die komplette letzte Saison annulliert wurde, startet der Bezirk am Wochenende in die neue Meisterschaftssaison 2020/2021. Durch die aktuelle COVID-19 Situation gab es für die Vereine im Tiroler Unterhaus viele Herausforderungen zu meistern. Im Kerschdorfer Tirol Cup wurden schon drei Runden gespielt und so haben auch schon einige Vereine Erfahrungen mit den Maßnahmen und den Regeln zur Durchführung
der Bewerbsspiele.

In der Landesliga Ost werden mit dem SV Brixen und dem SV Kirchdorf zwei Top-Teams den Bezirk vertreten. Beide Mannschaften waren auch schon im Kerschdorfer Tirol Cup erfolgreich aktiv. Beim SV Brixen kann man positiv in die kommende Saison blicken, spielte Brixen doch eine hervorragende Hinrunde der annullierten Saison und beendete den Herbstdurchgang sogar auf einem Aufstiegsplatz. Deshalb geht der SV Brixen hochmotiviert in die neue Saison. Im Kerschdorfer Tirol Cup bezwang man in der ersten Hauptrunde Oberlangkampfen mit 2:4 und in der zweiten Hauptrunde setzte man ein Ausrufezeichen im Heimspiel gegen den Tirol-Ligisten SV Kirchbichl. Hier zeigte die HölzlElf schon ihr Potential und bestimmte die Partie über 90 Minuten. Am Ende belohnte sich die Elf mit einem deutlichen 4:0-Heimsieg über Kirchbichl und den Einzug in die dritte Hauptrunde des Kerschdorfer Tirol Cups. Auch beim SV Steinbacher Kirchdorf ist die Vorfreude groß auf den Wiederbeginn der Meisterschaft. Kirchdorf legte in der Aufstiegssaison im vergangenen Herbst eine gute Hinrunde hin. Schloss diese auf dem vierten Platz ab. Während der Corona-Pause änderte Kirchdorf den Trainerposten und installierte mit Nikolaos Kardakaris einen neuen Cheftrainer. Im Kerschdorfer Tirol Cup absolvierte man die ersten beiden Runden erfolgreich und schaltete den SC Going und den FC Bad Häring aus.

Fünf Bezirksvertreter in der Gebietsliga

Die Gebietsliga bleibt die Liga, wo der Bezirk am stärksten vertreten ist. Mit insgesamt fünf Mannschaften rund um Kitzbühel beginnt die neue Saison 2020/2021. Der SK AVZ Pillerseetal lag nach dem Abbruch der letzten Saison noch auf einem Aufstiegsplatz und ist gewillt, den guten, vergangenen Herbst auch auf diese Saison wieder umzulegen. Martin Koblinger kehrt von Kirchdorf zurück und wird die Mannschaft weiter verstärken. Im Cup geht es für die Tengg-Elf in der dritten Hauptrunde weiter, nachdem man Kirchberg und Hopfgarten ausschalten konnte. Beim SV Westendorf kehren zwei Routiniers aus der Fußballpause zurück: Hannes Schmid und Andreas Wetzinger sollen der jungen Mannschaft mehr Stabilität bringen. Im Cup musste man sich in der zweiten Runde dem SK St. Johann mit 0:4 geschlagen geben. Der SC Kirchberg konnte in der Cup-Vorrunde den SK Waidring ausschalten und musste sich in der ersten Hauptrunde gegen Pillerseetal im Elfmeterschießen geschlagen geben. Victor Vait, Emircan Cetinkaya und Philipp Aschacher verstärken die Mannschaft. Die SPG Hopfgarten/Itter schied in der zweiten Hauptrunde gegen Pillerseetal aus dem Cup aus. Beim FC Kössen wurde die Trainerbank mit Joachim Gstrein neu besetzt und im Cup gab es ein frühes Aus in Going. Kitzbühel 1b mit neuem Trainer Bezirksliga | Beim Farm-Team vom FC Eurotours Kitzbühel änderte sich durch die vielen Änderungen in der KM I auch sehr viel. Die größte Änderung fand auf der Betreuerbank statt. Nach fünf Jahren beim FC Kitz verlässt Sean Caldwell den Verein. Neuer Trainer ist Charly Schwarzlmüller.

Drei Teams aus dem Bezirk in der Ersten Klasse

Einige kleine Änderungen gibt es in der Ersten Klasse. Nicht mehr in der Liga ist Rum und neu in der Liga sind die beiden 1b Mannschaften von Ebbs und Fügen. Den Bezirk vertreten der SC Going, FC Hochfilzen und Ellmau.

1b-Mannschaften dominieren die Liga

Aus insgesamt neun 1b-Mannschaften setzt sich die kommende zweite Klasse zusammen. Mit dem SK Waidring, FC Oberndorf und FC Reith kämpfen drei nicht 1b-Mannschaften um den Aufstieg. Stefan Adelsberger

Pressebericht ansehen
An den Anfang scrollen